HERMANN KOTH
Ingenieurbau GmbH & Co. KG
Neuenteichweg 11
23795 Schieren/Bad Segeberg

Telefon: 0 45 51 / 27 26
Fax: 0 45 51 / 79 66
E-Mail: info@hk-ingbau.de

Einbringhilfen

Für die unterschiedlichen Einbringverfahren gibt es unterschiedliche Einbringhilfen.

Lockerungsbohrungen:
Für das Einpressen und das Vibrieren von Spundbohlen, Stahlträgern oder Stahlrohren bieten sich Lockerungsbohrungen an. Hierdurch werden beim Vibrieren die Erschütterungen reduziert. Beim Einpressen wird der Spitzendruck reduziert.
Eine Endlosschnecke wird in den Boden gebohrt und unter minimaler Bodenförderung wieder herausgedreht. Der Boden wird so aufgelockert. Diese Art von Einbringhilfe bietet sich insbesondere für rollige Böden an.

Hochdruckspülen
Insbesondere beim freischreitenden Einpressen von Spundbohlen kann man das Hochdruckspülen als Einbringhilfe einsetzen.
An der Unterkante der Spundbohle wird eine Düsenhalterung angeschweißt. Am Ende des Schlauches befindet sich eine Düse, die mit der Düsenhalterung verbunden wird. Während des Einpressens der Spundbohle wird der Spitzenwiderstand durch das Wasser, das mit Hochdruck an der Unterkante der Spundbohle austritt, stark reduziert.
Das Wasser "schneidet" den Boden.
Ist die Spundbohle auf Endtiefe gepresst wird der Düsenschlauch gezogen. Die Halterung des Schlauches bleibt verloren im Baugrund.